Jürgen B. – Läufer

0

Jürgen ist ein Läufer der sich selbst vom Joggen überzeugt hat und trotz chaotischem Anfang hat er schon viel geschafft.

Name: Jürgen B.
Sportart: Laufen
Facebook: Jürgen Bö Homepagelaufbahn1.de

beim Blick in den Spiegel denke ich manchmal auch: “Alter, was geht ab …”

2. Dezember 2014

Hätte letztes Jahr jemand zu mir gesagt, du wirst am 01.12.2014 gegen 22 Uhr 5 Km durch die Stadt laufen, wäre mir vor lachen fast das Bier aus der Hand gefallen. Nun, gestern war der 01.12.2014 und wer lief 5 Km durch die Stadt? Ich.

Hätte letztes Jahr jemand zu mir gesagt, du wirst bis zum 31.12.2014 etwa 500 Km gelaufen sein, wäre mir auch vor lachen fast das Bier aus der Hand gefallen. Wie es aussieht, klappt das mit den 500 Km auch …

Zugegeben, ich habe es nicht kommen sehen, und beim Blick in den Spiegel denke ich manchmal auch: “Alter, was geht ab …” Es ist aber so geil, das ich nicht mehr zurück will. Wie war noch mal der Satz der es passend beschrieb: “die fetten Jahre sind vorbei.”

Wie alles Begann

Kapitel 1. Fasten

Ich bin nicht katholisch, aber wollte dieses Jahr auch mal Fasten ausprobieren, genauer gesagt auf den Zucker in meinem Kaffee verzichten. Ich liebe Kaffee mit Zucker. Bei Ikea eine Waage gekauft um zu sehen wie schwer man ist und ob Zucker Verzicht etwas bringt. Schien anfangs nicht, erst als ich versuchte die täglichen 10.000 Schritte mit einem Fitbit zu packen, ging das Gewicht langsam nach unten.

Dann kam eine Woche Urlaub, also weniger Bewegung, dagegen musste etwas unternommen werden. Ich suchte mir eind ruhige Strecke am Stadtrand aus, die sollte nun täglich abgegangen werden. Irgendwie, und bis heute kenne ich nicht den Auslöser, kam der Gedanke “du könntest diese Strecke (geschätzt 1 Km) auch Laufen…”

Kapitel 2. Erste Schritte

Die ersten Schritte waren nicht so berauschend, im Nachhinein betrachtet eher Chaotisch. Aber passen zu meinem Leben. 😉

+ Mit Straßenschuhe gelaufen, keine so gute Idee
+ In kurzen Jeanshosen und Badeshorts gelaufen, keine so gute Idee
+ Anfangs “voll Stoff” und nach paar 100 Meter war der Ofen aus, keine so gute Idee
+ Ohne richtigen Plan im Wald laufen, dabei Übersicht verlieren, keine so gute Idee.
+ Auf Wetter achten, Kleidung danach richten

Aber mit der Zeit hat man den Bogen raus und macht Nägel mit Köpfen:

+ passende Sportschuhe gekauft
+ passende T-Shirts und Hosen gekauft
+ Laufplan erstellt und angefangen den anfänglich 1 Km mit System abzulaufen: 5 Minuten Laufen, 2 Minuten gehen, mehrmals wiederholen
+ Lauftstrecke mit neuen Teilstücken erweitert so das sie auf 2,5 Km wuchs.
+ Konto auf Strava eröffnet und angefangen mit GPS-Uhr die Läufe zu dokumentieren. Mittlerweile nicht mehr mit der Uhr, da sie lange brauchte um ein Signal zu empfangen. Die App für iPhone von Strava ist da Welten besser.
+ Plan erstellen, Kalorienhaushalt in Griff bekommen, ausreichend Trinken, gerade nach Laufen

Kapitel 3. Erste Erfolge

+ Gewicht fiel
+ Strecken wurden länger, vor allem lief ich nun länger am Stück

Via Strava entdeckte ich viele Läufer im Bekanntenkreis und man tauschte erste Tipps und Tricks aus
Motivation ist immer noch da wie am ersten Tag, auch wenn man ein paar Tage aussetzen muss wegen Krankheit
Erkenne mittlerweile ganz gut wie Körper tickt und wann ich zum Übertreiben neige.

Kapitel 4. Aussichten

Auf jeden Fall möchte ich 2015 einen Halbmarathon laufen, Köln klingt da sehr verlockend. Vor einem klassischen Marathon habe ich noch zu sehr Respekt. Gerade weil er doch sooo lange ist.

Viele sagen Laufen hilft ihnen klarer zu denken, Gedanken sortieren usw. In meinem Fall, ist das nicht der Fall, jedenfalls merke ich nichts davon. In der Regel höre ich Musik, Podcast lenkt mich zu sehr ab, ich verliere den Fokus von der Strecke und verliere mich in Gedanken, stolper rum und verliere an Geschwindigkeit. Muss nicht sein.

Apropo Musik, da geht bei mir auch nicht alles. Wunderbar klappt eine Mischung aus Jazz und Lounge, da fliegt die Landschaft nur so vorbei und der Kopf ist leer, nur Musik drin. 😉

Etwas für das ich noch nicht bereit bin, mit anderen zusammen laufen. Ich habe mein Tempo und befürchte kann mit dem Tempo der anderen nicht mithalten. Da drehe ich lieber alleine meine Runden, und habe meinen Frieden.

Nachtrag: HM in Köln wurde nicht erreicht, dafür 2 HM durch heimische Wälder.

Hinterlasse einen Kommentar